Süsser See - Das Blaue Auge des Mansfelder Landes

Frühlingstour 2008: 1. Mai und Männertag - Wanderung in den blühenden Lenz

Wanderstrecke: Etwa 14 Kilometer

Süßer See und Schloss Seeburg
Panoramablick über den Süßen See bei Seeburg im Kreis Mansfeld-Südharz.

Malermeister Herbst zieht alle Farbregister und verzaubert das Umland am  Süßen See in ein buntes Farbenmeer. Bei schönstem Herbstwetter wandern wir 2007 um das "Blaue Auge des Mansfelder Landes". Herbstlich bunt gefärbtes Laub, blauer Himmel, klare Luft sowie eine fantastische Fernsichten sind die Zutaten für diese Tour in den Goldenen Oktober. Speziell im Herbst lassen sich die Reize, die der etwa 4,8 km lange und 800 m breite See zu bieten hat, genießen und entdecken.

Am Süssen See
Entdeckungen entlang des idyllischen Wander- und Radwegs.

In Lüttchendorf schnüren wir die Wanderschuhe. Im Uhrzeigersinn umrunden wir das beliebte Naherholungsgebiet. Unsere nächste Station auf dem gut ausgeschilderten Weg ist Wormsleben. Hier bieten sich ein Grill- sowie ein Kinderspielplatz zum Erholen an. Wir stapfen weiter in östlicher Richtung und haben das Seeufer fast immer im Blick.

Nach knapp 4 km erreichen wir den Campingplatz. Linker Hand erhebt sich der Galgenberg. Von seinem Gipfel bietet sich ein weites Panorama über den See. Wieder auf dem ursprünglichen Wanderweg zurück, sind es nur noch wenige Schritte bis zur „Schiffsgaststätte Seeperle“.

Hier garantiert die stets freundliche Bedienung eine gemütliche Kaffeezeit. Der Original Personenraddampfer aus dem Jahre1892 liegt als "Restaurantschiff" am Nordstrand des  Sees.


Die Seeperle - eine Schiffsgaststätte - liegt am Nordufer des Süßen Sees.

Nach dem Besuch der „Seeperle“ führt uns der Weg weiter nach Seeburg. Dabei tangieren wir das Schloss. Hinter den historischen Mauern gehen wir eigenständig auf eine kulturelle Entdeckungsreise und betrachten die beeindruckende Befestigungsanlage in der malerischen Umgebung.

Schloss Seeburg
Fotoimpressionen von Schloss Seeburg.

Im Schutz der Burg duckt sich Seeburg. Von der Seepromenade ergibt sich ein sehr schöner Blick über das lang gestreckte Gewässer. Unser Weg führt uns jetzt oberhalb an einer Bungalowsiedlung vorbei in Richtung Aseleben. Dabei genießen wir den Panoramablick über den See. Eine weitere Einkehrmöglichkeit entdecken wir während unserer Tour in Aseleben. Hier lassen wir uns in der Weinstube den süffigen Federweißen mit herzhaften Zwiebelkuchen schmecken.

Bis Lüttchendorf versperrt uns kein Gebäude mehr den Blick auf den See und die vielfältige Vegetation.


Eine besondere Augenweide ist diese Wanderrunde im  Frühjahr, dann überziehen  Millionen Baumblüten die liebliche Seelandschaft mit einem weißen Kleid. Diese Faszination erleben wir im Lenz 2008. Am 1. Mai, auf den Tag fällt gleichzeitig der Männertag, starten wir unsere Wanderung in den blühenden Frühling in Lüttchendorf. Diese Datumskonstellation gibt es sehr selten. So letztmalig 1913 und erst im Jahr 2160 trifft sie erneut zu.

Kaiserwetter und ein ausgelassen feierndes Männervolk krönen diese Wanderung. Rund um den See erleben wir Feststimmung und einen schier unüberschaubaren und nie endenden  Pulk an Radfahrern.

Bei der Frühlingstour 2008 lässt sich Eva in Seeburg ein leckeres Eis schmecken. Eva am Süßen See, im Hintergrund das Schloss Seeburg

Apropos Radeln. Zu Halloween (31.10.) 2009 umrunden wir den See ebenfalls per Drahtesel. Ausgerüstet mit Pudelmütze und Handschuhen machen wir uns bei +3 Grad Celsius auf die erlebnisreiche Tour.
©