Selketal - Faszinierende Flusslandschaft

Relikte der Eisenverarbeitung und des Bergbaues entdeckt

Wanderung: Carlswerk - Selkemühle

Bei optimalen Wetterbedingungen eröffnen wir unsere Wandersaison 2008 bereits am 12. Januar. Die erste Tour des Jahres unternehmen wir ins wildromantische Selketal. Am Carlswerk in Mägdesprung machen wir uns auf die Socken und wandern am südlichen Gewässerufer flussabwärts. Unser Ziel ist die beliebte Ausflugsgaststätte Selkemühle (ca. 5,5 km).

Pilgerkapelle im selketalHäuser aus Naturstein im Selketal
Die Pilgerkapelle wurde 1913 gebaut - Beeindruckend sind die Wohnhäuser aus
Naturstein - Infotafeln geben Auskunft über die einstigen Hammermühlen.

Der Selketal-Stieg ist in diesem Bereich sehr abwechslungsreich. Er führt direkt an dem kleinen Flüsschen entlang, dass mal Gischt sprühend durch Engstellen donnert um kurze Zeit später in einer weiten Tallandschaft lammfromm dahin zu plätschern.

Selkemühle
Ein Gehege mit Wildtieren und Pferden erwartet uns an der Selkemühle.

Das Selketal zu erwandern, bedeutet zu jeder Jahreszeit pure Natur zu genießen, eine abwechslungsreiche Flusslandschaft zu erkunden und viel über die Jahrhunderte alte Industriegeschichte zu erfahren. Hier entdecken wir historische Bergbauzeugen genauso wie die Relikte der Eisenverarbeitung. Allein vier Hammerwerke schmiedeten einst den glühenden Stahl.

Auf der Wanderroute genießen wir auf der höchsten Erhebung, der Burgruine Anhalt, eine einzigartige Aussicht über das Tal. Für uns ist das Selketal eins der schönsten Täler im Harz.


Wanderung: Carlswerk - Selkemühle

Am Pfingstmontag 2008 starten wir  erneut zu dieser erlebnisreichen Wanderung. Der Wonnemonat macht seinem Namen alle Ehre und beschert uns  Kaiserwetter.


Direkt am Selketal-Stieg gibt es bei der Tour viel zu entdecken.

Zu entdecken gibt es immer was. Wir passieren enge Felsentore und vergnügen uns direkt am Wanderweg auf einer Schaukel. Aber auch die blühende Pracht entlang der Selke erfreut uns bei dieser Frühlingstour.


Der Wonnemonat Mai versprüht seinen vielseitig blühenden Charme.

Ein entscheidendes Stück Deutsche Geschichte schrieb die Burg Anhalt. Heute ist sie allerdings nur noch eine Ruine oberhalb des Selketals.

Modell der Burg Anhalt Ruine Burg Anhalt Herzog-Alexis-erbstollen
An der Selkemühle steht das Modell der Burg Anhalt, knapp 2 Kilometer entfernt finden wir die Ruinenreste der einstigen stolzen Burg.   Foto rechts: Bergbauzeuge - Herzog-Alexis-Erbstollen im Selketal.

Nach unserer Wanderung durch das frühlingshafte Selketal, besuchen wir in Ritzgerode eine klappernde Mühle am rauschenden Bach. Pfingstmontag findet in Deutschland der traditionelle Mühlentag statt. Diese Gelegenheit nutzen wir, und schauen dem Müller Richard Ermisch in seinem mehligen Reich über die Schulter.


Wanderung: Carlswerk - Alexisbad

Der Parkplatz am technischen Museum Carlswerk ist am 24. August 2008 unser Startpunkt. Doch diesmal gehen wir in die entgegen gesetzte Richtung. Denn unser heutiges Tagesziel  ist Alexisbad. Unsere erste große Entdeckung ist in Mägdesprung die große Tierplastik "Der besiegte Hirsch", ein Kunstguss aus der ehemaligen Eisenhütte im Ort.

Kunstguss der besiegte Hirsch in MägdesprungSelkewasserfall
Der Kunstguss "Der besiegte Hirsch" und das beeindruckende Naturschauspiel - Der Selkewasserfall.

Fortan führt uns der Weg direkt am Ufer der Selke entlang. Auf halber Strecke rasten wir am tosenden Selkewasserfall. Etwas über uns befindet sich das Schmalspurgleis der Selketalbahn. Den vorbeiratternden Zug sehen wir allerdings nur schemenhaft durch das dichte Laub der Rotbuchen. Weiter geht es jetzt auf dem insgesamt 67 km langen Selketalstieg in Richtung Alexisbad.

Alexisbad HSB SelketalbahnKapelle in AlexisbadAlexisbad
Alexisbad - Die Selketalbahn verkehrt seit 1888. Das ehemalige Teehäuschen wurde als Kapelle umfunktioniert.

Wanderung: Selkemühle - Meisdorf

Eine weitere Etappe des Selketalstiegs erkunden wir am 3. August 2009. Wir starten an der Selkemühle und steuern Meisdorf  (etwa 11 km) an. Bei dieser Tour durch das kühle Tal stören uns die hochsommerlichen Temperaturen nicht. Wir genießen pure Natur und eine überaus erlebnisreiche Landschaft. Bänke, Schutzhütten und Rastplätze laden zum Verweilen ein. Jetzt durchwandern wir eine knorrige Kastanienallee. Über die Baumwipfel reckt sich in der Ferne der Turm der Burg Falkenstein.

Mauseleum im Selketal bei Meisdorf Burg Falkenstein Burg Falkenstein
Von der urigen Bank schweift der Blick zur Burg Falkenstein. Weitere Stationen durch das Seletal sind das
Mausoleum und die Burg Falkenstein.

Am Weg liegt die Gaststätte Thalmühle. Sie garantiert eine gemütliche Einkehr. Hier legen wir die Kaffeepause ein. Weiter geht es dann in Richtung Meisdorf. Ein dichtes Blätterdach schützt uns vor der knallenden Sonne. Kurzweil bieten auf diesem Abschnitt der Naturlehrpfad sowie ein neu angelegter Trimmdichpfad.

Aufmerksamkeit verlangt ebenfalls das Mausoleum. Von hier ist es nur noch ein Katzensprung bis Meisdorf mit seinem dominanten Schloss. Nach einer Besichtigungstour durch den Ort kraxeln wir hoch zur Burg Falkenstein und dann weiter zur Selkemühle.


Wanderung: Carlswerk - Alexisbad

Am technischen Museum Carlswerk starten wir am 30. April 2012 erneut zu der Tour nach Alexisbad. Das Selketal präsentiert sich im jungfräulichen Frühlingsgrün. Heute ist Walpurgisnacht und so überrascht es nicht, dass überall Hexen und Teufel ihr Unwesen treiben.

 

 

Eine technische Zeitreise in die Industriegeschichte ermöglicht das Museum Carlswerk in Mägdesprung.


In Sachsen-Anhalt stehen in diesem Jahr die Feiern zu 800 Jahre Anhalt an. Im Selketal befindet sich mit der Burg Anhalt die Wiege von Anhalt. Die einst stolze Burg ist nur noch eine Ruine. Ein schmuckes Modell davon entdecken wir in Alexisbad. Hier legen wir auch die Kaffeepause ein. Nach einem Bummel durch den Ort wandern wir durch das liebliche Selketal zurück nach Mägdesprung.

Burg Anhalt

In Alexisbad entdecken wir ein Modell der Burg Anhalt. Die Ruine befindet sich bei der Selkemühle.

Unterwegs überholt uns ein Triebwagen der HSB.

 

©