Neueröffnung - Harzer Grenzweg

Wandern auf dem früheren Todesstreifen

Der wanderbare Harz ist um eine Attraktion reicher. Am 13. Mai 2006 wurde der "Harzer Grenzweg" offiziell an die Wanderer übergeben. Die Eröffnungsfeier fand an einem markanten Punkt statt - dem "Dreiländerstein" am Jägerfleck. Hier grenzen die drei Bundesländer Sachsen-Anhalt, Thüringen und Niedersachsen aneinander.


Wir genießen die Naturerlebnisse im Nationalpark und stärken uns bei einer Brotzeit.

Der Harzer Grenzweg - 75 km faszinierende Natur. Von Ilsenburg wandert man entlang der ehemaligen Grenze über Sorge, Hohegeiß, Benneckenstein nach Walkenried oder umgekehrt. Der Brocken, militärisches Sperrgebiet von 1961 bis 1989 und heutiges Symbol der Einheit und Freiheit Deutschlands, ist ein wichtiger Bestandteil des Harzer Grenzweges.


Kulturelle Umrahmung - Der Auftritt von Brauchtumsgruppen am Dreiländerstein.

Aus Anlass der Eröffnung wurden geführte Wanderungen entlang des "Harzer Grenzweges" zum "Dreiländerstein" angeboten. Wir schließen uns in Hohegeiß der Wandergruppe des Harzklub-Zweigvereins an. Während unserer  Tour entdecken wir neben einer vielfältigen Landschaft und wertvollen Biotopen auch historische Grenzsteine früherer Jahrhunderte. Der Weg verläuft in verschiedenen Höhenstufen vorbei an Gebirgsbächen, Felsbiotopen, Bergfichtenwäldern, an Mooren und Seen.

DDR-Grenzpfeiler
Zonengrenze - Sperrzaun
Wachturm an der innerdeutschen Grenze


Zeugnisse der Teilung 
Relikte der innerdeutschen Grenze. Dazu zählen Abschnitte des ehemaligen Kolonnenweges  (Betonplattenweg), einzeln stehen gebliebene DDR-Grenzsäulen, Beobachtungstürme sowie der fast unüberwindliche Grenzzaun. Auf dem früheren Todesstreifen verläuft seit 13. Mai 2006 der anspruchsvolle Harzer Grenzweg. Ein Gewinn für Wanderer und die Natur.

Neben den Naturerlebnissen, unter anderem im Nationalpark Harz, ist die Begegnung mit den ehemaligen Grenzanlagen von historischer Bedeutung und dient als Erinnerung an ein vergangenes Kapitel deutscher Geschichte. Sowie an den Kalten Krieg der Weltmächte.

©