Großer Knollen - Stolzer Berggipfel mit Aussichtsturm

Rundwanderweg und Einkehr mit Panoramablick

Der Große Knollen mit seiner Ausflugsgaststätte (687 m) ist im Harz ein beliebtes Wanderziel. Auch hier gilt, viele Wege führen nach Rom bzw. zum Großen Knollen. Er kann von Herzberg, Sieber, St. Andreasberg, Bad Lauterberg und Scharzfeld aus bestiegen werden. Wir erwandern den Berg im Goldenen Oktober 2005 von Sieber aus.


In Sieber stellen wir unser Auto ab und schnüren die Wanderschuhe. Am Gipfel erwarten uns der Aussichtsturm und die Knollenbaude.

Knollenbaude und Aussichtsturm auf dem Großen Knollen

Stärken kann man sich nach dem Aufstieg an der Knollenbaude. Nach einer längeren Verschnaufpause besteigen wir den 20 m hohen Aussichtsturm. Von hier oben genießt man ein wunderschönes Harzpanorama. Der Blick schweift zum Brocken, zur Nationalpark-Waldgaststätte Hanskühnenburg, dem Höhenzug "Auf dem Acker", zum Ravensberg, zum Stöberhai (der NATO-Turm wurde am 23. September 2005 gesprengt) und ins herbstlich gefärbte Harzvorland.


Einkehr auf dem Großen Knollen. Auch unterwegs gibt es Rastmöglichkeiten.

Kein Wölkchen trübt an diesem Junisamstag 2010 den dunkelblauen Himmel, als wir vom Parkplatz der Einhornhöhle bei Scharzfeld zur Knollentour starten. Doch zuvor besuchen wir die Einhornhöhle. Die eindrucksvolle Höhle liegt in der Karstlandschaft des Südharzes. Sie ist gleichzeitig Geotop, Biotop, Natur- und Kulturdenkmal. Es ist die größte begehbare Höhle des Westharzes.

Einhornhöhle ScharzfeldTurm Großer Knollen
Ein gewaltiges Einhorn bewacht den Höhleneingang,
der Turm auf dem Großen Knollen ist eingerüstet.

Eine weitere Zwischenstation auf dem Weg zum Tagesziel ist die Burgruine Scharzfeld. Doch dann geht es stetig bergauf bis zum Gipfel des Großen Knollen.

©