Kaisertour garantiert Geschichte zum Anfassen

Erlebnisradtour "Nummer 3" - In der Königspfalz tobt das Mittelalter

Tourlänge: 74 Kilometer - Streckencharakteristik: sehr anspruchsvoll - mehrere starke Steigungen

Sie sind ein Volltreffer, die vier neuen Erlebnisradstrecken, die der Tourismusverband Sangerhausen-Südharz jetzt anbietet. Die thematisch ausgewählten Touren "Karstlandschaft" - "Geschichte Bergbau" - "Kaisertour" und "Straße der Romanik" führen zu den Highlights in der Region.

 

Eine Gaudi der besonderen Art ist das traditionelle Badewannenrennen auf der Helme in Martinsrieth.
 

Eine der landschaftlich reizvollsten Touren starten wir am Europa-Rosarium in Sangerhausen. Auf Radwegen und landwirtschaftlichen Wegen fahren wir nach Oberröblingen, Martinsrieth und Brücken.

Während wir von Brücken nach Hackpfüfffel auf der Landstraße entlang touren, benutzten wir ab  Hackpfüffel bis Kelbra einen weiteren Radweg. Auf dieser Trasse befand sich einst die Kyffhäuser-Kleinbahn. Sie dampfte von Artern / Thüringen nach Berga.  Der Baubeginn für die 29,55 km lange Strecke der Kyffhäuser-Kleinbahn erfolgte im Frühjahr 1914.  Am 5. Juni 1966 schnaufte hier der letzte Personenzug - der  Verkehr wurde eingestellt. In Tilleda verlassen wir jedoch kurz den Radweg und fahren ins Dorf ein.


Eva in der Streuobstwiese.

Schnappschüsse in Tilleda. Über den Streuobstwiesen prangt das Kyffhäuserdenkmal.
Bienenfleiss.

Neben den Streuobstwiesen mit 50.000 Bäumen besuchen wir die Königspfalz. Hier sind in den letzten Jahren erheblich Investitionen geflossen, um das Areal weiter zu vervollständigen. Urkundlich wird die Pfalz erstmalig im Jahr 972 erwähnt. Historische Unterlagen berichten von der Anwesenheit deutscher Kaiser und Könige. Im Jahr 974 weilte sogar Kaiser Otto II. in Tilleda.  Zu den besonderen Veranstaltungen zählen in dem geschichtsträchtigen Areal jedes Jahr die Ritterspiele.


Hofhaltung.
Königspfalz Tilleda.

Mittelalterfest.

Über den Streuobstwiesen erhebt sich majestätisch  das Kyffhäuserdenkmal auf dem 457 m hohen Kyffhäuserburgberg. Es kündet vom einstigen Ruhm der alten Kaiser, die auf Kyffhausen Geschichte schrieben.

In der Region Tilleda erwartet uns ein weiteres Highlight. Seit 2001 wird jährlich das größte Bodenbild Europas in einen Acker gepflügt. Im Jahr 2010 pickt das größte Huhn der Welt zu Füßen des Kyffhäusers.  Die traditionsreiche Spirituosenmarke "Echter Nordhäuser" schickt Starhuhn Henriette auf den Laufsteg. Das Riesenhuhn pickt natürlich in einem Roggenfeld.

Nach dem Besuch in Tilleda pedalen wir weiter auf dem Radweg über Sittendorf nach Kelbra. An der Weidemühle in Kelbra legen wir eine Rast ein und entdecken in dem kleinen Zoo exotische Tiere. Weiterhin bestaunen wir Relikte aus der ehemaligen Mühlenzeit der heutigen Gaststätte.


"Fütterung" an der Weidemühle.


Alte Mühlentechnik an der Weidemühle.

Wer jetzt einen kleinen Umweg nicht scheut, kann  weiter in Richtung Stausee fahren und über den Staudamm des Kyffhäusermeeres nach Berga radeln. Alternativ bleibt der Radweg vor der Weidemühle nach Berga.

In Berga folgen wir auf einem Radweg der Richtungsangabe Uftrungen. Die nächste Station ist Bösenrode. Hier fahren wir unter der längsten Autobahnbrücke der A38 hindurch. Sie überspannt mit 1115 Metern das Thyratal. Uftrungen, Breitungen, Bauerngraben, Agnesdorf und Questenberg sind weitere Etappenorte. Bei Uftrungen ist ein Abstecher zur Heimkehle empfehlenswert. Sie ist eine der beeindruckendsten und größten Karsthöhlen in Deutschland. Und in Questenberg lohnt die Ersteigung des Berges, auf dessen Gipfel die Queste thront.


Die Heimkehle bei Uftrungen.

Die Queste in Questenberg.

Von Questenberg rollen wir nur noch bergab. Die Speichen surren - gemächlich kullern wir bis nach Wickerode und Bennungen. Ab Bennungen radeln wir auf dem straßenbegleitenden Radweg über Hohlstedt nach Wallhausen.


Schloss Wallhausen.

In Wallhausen betreten wir geschichtsträchtiges Pflaster. Im Jahr 912 wird hier der Kaiser Otto I. geboren. Im Schlosscafé legen wir die letzte Verschnaufpause ein, ehe wir zum Ausgangspunkt in Sangerhausen zurückradeln.

 

 

 

 

© Peter Mischur - Rosenstadt Sangerhausen - Nach oben