Karstlandschaft gewährt Einblicke in die Erdgeschichte

Erlebnisradtour "Nummer 1" - Ritterspiele in der Königspfalz Tilleda

Tourlänge: 52 Kilometer - Streckencharakteristik: recht anspruchsvoll - mehrere starke Steigung

Sie sind ein Volltreffer, die vier neuen Erlebnisradstrecken, die der Tourismusverband Sangerhausen-Südharz  jetzt anbietet. Die thematisch ausgewählten Touren "Karstlandschaft" - "Geschichte Bergbau" - "Kaisertour" und "Straße der Romanik" führen zu den Highlights in der Region. 

 
Butterberg bei Sangerhausen.
 

Von Sangerhausen aus fahren wir in Richtung Butterberg auf einem neuen landwirtschaftlichen Weg, der kurz vorm Gipfel nach Meuserlengefeld abzweigt. Jetzt rollen wir auf der Landstraße bis Großleinungen. Hier legen wir unsere Mittagspause ein. Im schattigen Hof des Landgasthauses Bauernstübel finden wir noch zwei gemütliche Plätze. Nach einer längeren Verschnaufpause treten wir wieder kräftiger in die Pedale. Die Bergauftour nach Hainrode geht ganz schön an die Substanz. In dem schmucken Besenbinderdorf entdecken wir im Zentrum  einen überdimensionalen Reisigbesen. Er ist das Symbol des Ortes. Auf einer Schotterpiste steuern wir jetzt Questenberg an.

Das Symbol von Hainrode ist der 6,45 m hohe Riesenbesen.

Questenberg - Im Herzen des gepflegten Dörfchens wacht eine hölzerne Rolandfigur über Recht und Ordnung. Dahinter erhebt sich auf einem bewaldeten Bergsporn eine Burgruine mit uralten Wallanlagen.

Roland
Holzroland in Questenberg.

Brauchtum - Die Queste.

Der Eingang zur Burg.

Das Wahrzeichen des Ortes ist die Queste. Sie ist Symbol für einen Jahrtausende alten germanischen Sonnenwendkult. Diese Tradition lebt in dem jährlichen Questenfest weiter. Es wird stets zu Pfingsten gefeiert. Die Organisatoren versprechen: Wer die Begrüßung der Sonne am Pfingstmontag auf dem Questenberg mit erlebt, kann sich dem Zauber von Tradition und Landschaft nicht mehr entziehen.


Blick auf Questenberg.

Die abgenommene Queste
.
Neues Grün für die Queste.


Artistische Einlagen.
Tradition - Aufziehen der Queste.


Mutiger Kletterer.

Im Ort tangiert der Karstwanderweg besonders interessante Exponate und typische Erscheinungsformen. Dazu gehören u. a. seltene Gletschertöpfe, strahlende Alabasteraugen und aktive Bachschwinden. Eingerahmt wird der geschichtsträchtige Ort von steil aufragenden Gipshängen.


Dinsterbachschwinde.

Gletschertöpfe - Einblicke in die Erdgeschichte.

Alabasteraugen.

Bevor wir in Questenberg einrollen, unternehmen wir einen beeindruckenden Abstecher zur Dinsterbachschwinde. Sie gewährt  einen tiefen Einblick in die Erdgeschichte. Es ist eine Besonderheiten im Gipskarstgebiet. An der Dinsterbachschwinde "verschwindet" das Wasser im Berg und fließt unterirdisch in Richtung Nassetal weiter. In Questenberg quillt es  wieder aus dem Fels und speist einen überirdischen See.

 

Bennungen schmiegt sich in die Goldene Aue.
 

Weiter geht es über Agnesdorf, Dittichenrode, Wickerode, Bennungen und Sittendorf nach Tilleda.  Hier besichtigen wir die Kaiserpfalz sowie die Streuobstwiesen mit einem Bestand von etwa 50.000 Bäumen. Jährlicher Höhepunkt ist  das Kirschkuchenfest.


Eine Schafherde weidet in den Streuobstwiesen.

Ein duftendes Blütenmeer verzaubert.

Urkundlich wird die Pfalz das erste Mal im Jahre 972 erwähnt. Historische Unterlagen berichten von der Anwesenheit deutscher Kaiser und Könige. Im Jahr 974 weilte sogar Kaiser Otto II. in Tilleda.  Zu den besonderen Veranstaltungen zählen in dem geschichtsträchtigen Areal jedes Jahr die Ritterspiele. Da tobt das Mittelalter.


Im Freilichtmuseum der Pfalz.

Ritterkämpfe in der Pfalz.

Brücken, Martinsrieth, Oberröblingen sind weitere Stationen auf der Tour zum Ziel in der Berg- und Rosenstadt Sangerhausen.

 

 

© Peter Mischur - Rosenstadt Sangerhausen - Nach oben