Sternfahrt zur Einweihung des Unstrutradwegs

800 Teilnehmer auf Erlebnistour in Richtung Bottendorf unterwegs - Attraktive Preise

Tourlänge:  80 Kilometer

Die heißeste Radparty des Jahres  startet zur Einweihung des neuen Unstrutradwegs in Bottendorf. Bereits im Vorfeld ölten die Freaks dafür ihre Bikes. Denn bei der Sternfahrt, die an fünf Standorten gestartet wird, wollen alle an der Spitze fahren. Immerhin wird dieser Tag in die Ortsgeschichte eingehen, wird doch der Unstrutradweg von Artern bis zur Landesgrenze eingeweiht. Insgesamt ist der neue Abschnitt gut 20 Kilometer lang. Er beginnt in Artern und führt über Ritteburg, Kalbsrieth, Schönewerda, Bottendorf und Roßleben an die Landesgrenze.


Vorführungen der


Bornstedter Kunstradgruppe.

Der Radlerpulk war fast unübersehbar. Denn über 800 Teilnehmer weihten mit dem Drahtesel gleichzeitig den neuen Radweg am Unstrutdamm ein. Von den Startorten  Artern, Wendelstein, Wiehe, Kalbsrieth und Schönewerda pedalten die Biker nach Bottendorf. 


Speziell für die FFW. 
Rad mit Handsirene.

Kuriose Räder - So der Vielsitzer
einer Arterner Firma.


Willi Willomitzer kam mit Hochrad,
er staunt über die Konkurrenz.

Immerhin 31 Radelfreunde aus dem Nachbarland Sachsen-Anhalt, von der Kreisgruppe des ADFC und dem CJD Sangerhausen, strampelten mit dem Drahtesel zum Festgelände an der Kupferhütte Bottendorf im Kyffhäuserkreis. Die Sangerhäuser Pedalritter waren die zweitstärkste Mannschaft und konnten dafür mit einem Kasten Bier ausgezeichnet werden. Uwe König nahm ihn in Empfang. Zurück in die Rosenstadt fuhren wir ebenfalls mit dem Rad. Am Ausgangsort zeigte der Tacho  80 Kilometer an. 


Bürgermeister Rainer Heuchel (rechts) übergibt den Schirmherren, Landrat Peter Hengstermann, ein Souvenir.

VG-Chefin Christel Reinboth habe ich mit einem Oscar ausgezeichnet.

MZ-Redakteur Peter Mischur (re.), einer der Organisatoren des Radfestes, erhält von  Bürgermeister Rainer Heuchel ein begehrtes Rad-T-Shirt.

Selbst die Prominenz hatte ihren Spaß. Am spektakulärsten war dabei die Ankunft von Wiehes Bürgermeister Willi Willomitzer mit einem altertümlichen Hochrad. Über den Sieg im MZ-Quiz, verbunden mit einem Trekking-Rad, konnte I. Roßberg aus Artern, über das Alubike bei den Sternfahrt-Teilnehmern Adelinde Herrmann aus Kalbsrieth jubeln. 


Tolle Idee - Rad
mit Beiwagen.

Günter Steinel bestaunt
den 1. Preis.

Uwe König vom ADFC
erhält den Kasten Bier.

Auf dem Festplatz in Bottendorf drehte sich alles ums Fahrrad. So wurden unter den Sternfahrtteilnehmern attraktive Sachpreise verlost. Als Hauptpreis war ein Mountain-Bike im Wert von 1000 Mark ausgesetzt. Fahrräder und weitere Preise winken bei einem Quiz. Für Spannung sorgen auch die Auftritte der Bornstedter Kunstradgruppe und das Geschicklichkeitsfahren der Verkehrswacht. Wer bei der Sternfahrt die Pneus noch nicht zum Qualmen gebracht hat, der konnte sein Kilometerkonto auf einer Zeitfahrmaschine aufstocken.


3. Radwandertag in Bottendorf
An traditionsreicher Stelle, der Kupferhütte in Bottendorf, startet am 9. Juni 2012 der 3. Unstrut-Radwandertag. Es ist genau der Platz, an dem am 16. September 2000 der 20 Kilometer lange Teilabschnitt des Unstrutradweges feierlich eröffnet wurde.

 

© Peter Mischur - Rosenstadt Sangerhausen - Nach oben