Eva & Peter Mischur präsentieren eine fotografische Zeitreise durch die Berg- und Rosenstadt Sangerhausen


Sangerhausen ist ein wichtiger Knotenpunkt. Hier kreuzen sich die ehemalige B80 und B86 sowie die Eisenbahnlinien Halle - Kassel und Erfurt - Magdeburg. Am Stadtrand befinden sich die Auffahrten zur A38. Seit September 2015 ist auch die A71 über das Autobahndreieck Südharz durchgängig befahrbar.

Am 10. Juli 1866 erfolgte der Anschluss von Sangerhausen an das Eisenbahnnetz der Strecke Halle-Kassel. 1880 kam die Bahnstrecke nach Erfurt dazu. Der Bahnhof Sangerhausen wurde 1865 - 1866 errichtet. 1944 wurde er bei der Explosion eines Munitionszuges zerstört.


Der Bahnhof im Jahr 1915 auf einer historischen Postkarte und im Jahr 1956.(1)
1963 konnte ein neuer Bahnhof in Betrieb genommen werden. Der Rundkiosk entstand 1957.

 

Im Herbst 2014 starten die umfangreichen Umbaumaßnahmen am Bahnhof. So werden die Bahnsteig 1 bis 5 völlig neu aufgebaut. Die Bahnsteige erhalten Fahrstühle.


Im Jahr 2015 beginnen aufwendige Bauarbeiten am Bahnhofsempfangsgebäude. Ebenfalls werden im Umfeld einige Gebäude abgerissen. Zukünftig sollen hier das Bürgerbüro, die Bücherei sowie Händler einziehen. Vor dem Bahnhof sollen weitere Parkplätze entstehen. (Stand September 2015)


Der Bahnhof von Sangerhausen erstrahlt nach umfangreichen Umbauarbeiten wieder im alten Glanz. Als 1. Mieter zieht im August 2016 das Restaurant "Manni´s-Lou" in das Gebäude ein. Das Bürgerbüro sowie die Stadtbücherei werden folgen. Erfreulich - unserem Bahnhof wurde jetzt auch der Schriftzug "BAHNHOF" spendiert.


Kunstmaler Wilhelm Schmied schuf die Mosaikbilder in der Bahnhofshalle.

Einst war Sangerhausen ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt im Eisenbahnverkehr. Die zwei noch

bestehenden Ringlokschuppen im ehemaligen Bahnbetriebswerk werden nicht mehr benötigt.

Das Originalfoto hängt bei Conny im Haus.


Seit 2000 ist die Stadt vom Fernverkehr entlastet, er rollt über die Ortsumgehungsstraße B86n.

Seit Dezember 2000 liegt Sangerhausen an der Autobahn. Feierlich wurde ein 8,5 km langes Teilstück der A38 zwischen Sangerhausen und Wallhausen eröffnet.

2001 - Bau des 17,5 km langen Teilstücks der A38: Sangerhausen-Süd - Anschlussstelle Lutherstadt Eisleben. 2002 wird das Teilstück unter Verkehr gestellt.
Seit Dezember 2008 ist die A38 von Sangerhausen bis zum Kreuz Rippachtal (A9) durchgängig befahrbar.


Seit 22. Dezember 2009 ist die 180 km lange A38 auf der vollen Länge befahrbar. Die Südharzautobahn verbindet die Ballungszentren Halle-Leipzig (A9) mit Kassel-Göttingen (A7).


Seit Anfang 2008 laufen die Bauarbeiten des Teilabschnitts der A71

vom Autobahndreieck Südharz in Richtung Artern.

29. April 2013 - Feierliche Verkehrsfreigabe des 17 Kilometer langen Teilstücks vom Dreieck Südharz bis nach Heldrungen. Allerdings ist die A71 noch nicht voll durchfahrbar. Sie endet gegenwärtig bei Etzleben. Die Landstraße führt dann zur Autobahnauffahrt Sömmerda Nord. Eine vollständige Fertigstellung ist für Ende 2014 avisiert. Seit September 2015 ist auch die A71 durchgängig befahrbar.

Um den erheblich gestiegenen Verkehrsaufkommen gerecht zu werden, und um Sangerhausen aus dem Einbahnstraßensystem des Stadtrings herauszulösen, bedurfte es erheblicher finanzieller Mittel. So mußten für den Umbau von der Einbahnstraßenregelung in den Zwei-Richtungs-Verkehr zahlreiche bauliche Maßnahmen realisiert werden.
Ein erster Bauabschnitt lief bis Ende 2007. In dieser Phase wurden u.a. am Bonifatiusplatz ein Kreisverkehr eingerichtet sowie Straßen und Kreuzungen im Bereich Alte Promenade, Tennstedt und An der Probstmühle aufgeweitet.

Der nächste Schritt waren erhebliche Umbaumaßnahmen in der Mühlgasse, Ernst-Thälmann-Straße und Hüttenstraße sowie der Bau von zwei Kreisverkehren an der Scharfen Ecke sowie an der Kreuzung Erfurter Straße - Alte Promenade. Dieser nördliche Bauabschnitt des Stadtrings wurde im Oktober 2008 für den Zwei-Richtungs-Verkehr freigegeben. Die Übergabe der zwei Kreisverkehre erfolgte im Dezember 2008.

Im März 2009 starten die Arbeiten für den 3. Bauabschnitt. Sie konzentrieren sich auf die Alte Promenade. Um Baufreiheit zu schaffen, werden Bäume gefällt. Dann beginnen die aufwändigen Tiefbauarbeiten die bis August 2009 laufen. Mit einer feierlichen Verkehrsfreigabe des letzten Bauabschnitts ist Sangerhausen aus dem Einbahnstraßensystem des Stadtrings entflochten.

Über ein ausgeklügeltes Leitsystem sind die Parkplätze in der Innenstadt erreichbar.
Parkplatz und Parkdeck am Kaufland - Eröffnung April 2000.


Parkplatz Marktsüdseite - Im Jahr 2011 erhielt der Parkplatz eine grundlegende Sanierungskur. Hier stehen insgesamt 156 Stellplätze zur Verfügung.


Parkplatz Marktsüdseite - Im Mai 2012 erfolgt die Montage einer Brücke über die geöffnete Stadtmauer.

                         
Die Umgrenzungsmauer an der Westseite des Grossparkplatzes wird Mitte 2013 saniert. Die Stadt macht dafür 65 000 Euro locker. 80 Prozent der Summe werden über Fördermittel abgedeckt.

Quellennachweis Fotos: (1) Kreisarchiv Mansfeld-Südharz


 

 

 

 

Home | Impressum | © Peter Mischur - Sangerhausen