HOME
+++ Eva & Peter Mischur +++ Abenteuer Kanada +++

Vancouver - Das Tor zum Pacific
20. Tag - 2. Juni 2001 - Provinz British Columbia


 

 

 

 

 

Eva: "Die Fährüberfahrt von Vancouver Island zum Festland habe ich gut überstanden."

Mit der Autofähre schippern wir von Victoria - Swarz Bay - durch ein liebliches Golfinselgebiet  hinüber nach Tsawwasser. Die Fahrt dauert etwa 90 Minuten. Kurze Zeit später erreichen wir Vancouver. Hier gehört eine Stadtrundfahrt zu den Glanzlichtern. Wir besuchen den Stanley Park, English Bay und Chinatown. Einen besonderen Hingucker entdecken wir während unseres Bummels durch die Stadt - eine Normaluhr mit Dampfpfeifen.


 
Am Canada Place sind die Landungsbrücken für die riesigen Kreuzfahrtschiffe.

Weit in den Hafen hinein ragt der Canada Place, ein Komplex mit der stilisierten Form eines Kreuzfahrtschiffes. Dort finden sich die Landungsbrücken für Ozeanpassagierschiffe und das Kongresszentrum.


Ansichten -  Trolleys sowie die Hochhäuser und Türme in der City.

North Vancouver hat besonders für Naturfreunde viel zu bieten. Etwa den malerischen Capilano Regional Park mit seinen Urwäldern und einem felsigen Flusscanyon, über den sich die längste Fußgänger-Hängebrücke der Welt erstreckt. Die 137 Meter lange Capilano-Bridge gehört ohne Zweifel zum Pflichtprogramm.



Herzliche Begrüßung - Capilano Suspension Brigde and Park.

 

Ein Nervenkitzel der besonderen Art ist die Überquerung der Capilano Hängebrücke, die über einen tiefen Canyon führt.
Das Ding schaukelt ganz schön - Dennoch ist Eva auf der Hängebrücke ganz mutig.

 


 

 

 

 


Bye bye Canada

Am nächsten Tag (21. Tag - 3. Juni) nehmen wir Abschied von Kanada. 

Aus der "747", einem Jumbojet, fliegt der Blick hinunter nach Vancouver, dann verschwindet die Stadt im Mittagsdunst.

 

©  Peter Mischur Sangerhausen | E-Mail: pemis at web.de